Zahlreiche Stockerlplätze der WSV-Skispringer beim 2. Toni-Denk-Cup

Bei idealen Wetterbedingungen ging der 2. Toni-Denk-Cup auf den Baptist-Kitzlinger-Schanzen in Rastbüchl über die Bühne. Neben den einheimischen Springern waren auch Athletinnen und Athleten aus Österreich zu Gast.
Nachdem am Vormittag noch alle Nachwuchsadler die Möglichkeit hatten, auf den unterschiedlichen Schanzen zu trainieren, startete der Bewerb auf der 5-m-Schanze. Hier feierten die Rastbüchler Talente einen Doppelsieg. Felix Brandt gewann vor Anton Schmid (Jahrgang 2015), dem jüngsten Teilnehmer im Feld. Den 3. Platz belegte Romy Pogoda vom Nordic Team Salzkammergut (Jg. 2016).
Anschließend standen die Bewerbe auf der 15-m-Schanze an. In der offenen Klasse holte sich Alois Grillhösl vor seinem Teamkollegen Quirin Laus den Tagessieg. Bei den Mädchen S8 bis S11 gewann Laura Steinmaurer (Salzkammergut), Lena Müller vom WSV-DJK Rastbüchl sprang auf einen starken 2. Platz. Maria Bräuer und Marlene Bräuer durften sich über die Ränge 4 und 5 freuen.
Bei den Buben S8 bis S10 verhinderte David Friedberger einen Dreifachsieg der Österreicher. Er erzielte auf seiner Heimschanze in beiden Durchgängen die Höchstweite und stand daher zurecht ganz oben auf dem Stockerl. Thomas Müller und Simon Fürst kamen auf die Plätze 6 und 8.
Bei den Buben S11 bis S14 auf der 35-m-Schanze verdiente sich der Rastbüchler Quirin Wegerbauer durch zwei gute Sprünge Rang 2 hinter Adrian Kronnerwetter (Salzkammergut). Daniel Schmid wurde Vierter, seine WSV-Kollegen Fabian Mairhofer und Jonas Mairhofer belegten die Plätze 7 und 9. Trainer Werner Reischl war mit den Leistungen seiner Springer zufrieden. Bei der Siegerehrung durften die Mädchen und Buben die Preise von Sponsor Toni Denk entgegennehmen. − red

 

Bericht Foto PNP

Empfehlen
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIN
  • Pinterest
Share
Getagged in
X